In eigener Sache: Bilanz nach einem halben Jahr

kalender_150Der Kalender zeigt es schwarz auf weiß: seit genau einem halben Jahr ist die Mehrzweckhalle mit Flüchtlingen belegt. Präzise am 17. September habe ich diese Internetseite mit einem ersten Beitrag ins Leben gerufen, um über die Situation in der Halle zu informieren.

Um ein paar Zahlen zu nennen: seither habe ich 140 Beiträge verfasst. Ich war ein paar Dutzend Male zum Plaudern in der Halle, dafür danke ich der DRK-Leitung, dass sie sich dafür Zeit genommen hat. Ich hatte bisher auf dieser Seite etwa 200.000 Zugriffe, dafür ebenfalls ein Dank an alle interessierten Leser. Am Anfang gab es im Schnitt etwa 1.000 Leser am Tag, Spitzentag war übrigen der 22. September mit guten 3.000 Zugriffen. Mittlerweile sind es im Schnitt noch etwa 150, was ich erstaunlich genug finde.

Es ist in den letzten Wochen sicherlich so etwas wie Routine eingekehrt, um nicht etwa zu sagen Langeweile. Für die meisten ist die Neugier verflogen, man hat sich an die Situation gewöhnt. Die Presse berichtet kaum noch. Auch hier ist die Anzahl der Beiträge in den letzten Wochen runtergegangen, aber nicht etwa weil es nichts zu erzählen gäbe. Ich war in den letzten Wochen beruflich und auch familiär doch etwa stärker gefordert, so dass ich keine Zeit mehr hatte, zur Halle zu fahren und mich mit der Leitung auszutauschen. So habe ich über das wirklich leckere Abendessen mit den Flüchtlingen erst vor ein paar Tagen berichtet. Ich werde aber nach Ostern wieder etwas mehr Zeit haben und werde auch wieder schneller und zeitnaher berichten.

Auch hier meine Angebot: wer als DRKler, als beruflicher und/oder freiwilliger Helfer, als engagierter Bürger oder einfach als (kritischer) Leser Fragen oder Anregungen hat, wer gerne selbst etwas schreiben möchte, wer selbst seine Gedanken mitteilen möchte, nur her damit. Ich werde diese Seite selbstverständlich weiter pflegen und weiter alles Lesenswerte berichten, was mir zu Ohren kommt, solange die Halle die jetzige Art der Nutzung erfährt.

Ich möchte aber auch – quasi als letzten Beitrag – bald wieder berichten können, dass in der Mehrzweckhalle regulärer Sport stattfindet. Aber bis dahin sollten wir nicht vergessen, dass dort viele Menschen untergebracht sind, denen man helfen muss. Und denen auch viele tolle Menschen aus dieser Stadt helfen. Danke!